Eine Idee für die ganze Welt

Pfadfinden weltweit

Die Pfadfinder*innenbewegung versteht sich als wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung. Als größte Jugendbewegung der Welt leisten wir unseren Beitrag zum Frieden. Zahlreiche internationale Begegnungen mit Kindern und Jugendlichen aus verschiedenen Ländern fördern das gegenseitige Verständnis und Toleranz.

Durch unser Halstuch sind wir auch im Ausland leicht als Pfadfinder*innen zu erkennen und kommen immer wieder, auch ungeplant, mit einheimischen Gruppen in Kontakt. Nicht selten entstehen so lange Freundschaften zwischen Stämmen, die sich gegenseitig besuchen.

Die Weltverbände

Um sich über Ländergrenzen hinweg auszutauschen und die Pfadfinder*innenidee weiter zu entwickeln, gibt es zwei Weltverbände: die World Organization of the Scout Movement (WOSM) und die World Association of Girl Guides and Girl Scouts (WAGGGS). Die Vorläuferorganisaton der WOSM wurde bereits 1920 gegründet, heute sind dort 160 Länder Mitglieder. WAGGGS entstand 1929 und hat heute Mitglieder in 145 Ländern.

Der Sitz von WOSM ist Kuala Lumpur in Malaysia, in der Schweiz unterhält der Verband sein Weltzentrum in Kandersteg. WAGGGS sitzt in London und hat fünf Weltzentren: Our Chalet in der Schweiz, Our Cabana in Mexiko, Sangam in Indien und Pax Lodge in England. Das fünfte Weltzentrum liegt in Afrika und ist dort nicht fest ortsgebunden, sondern wandert als Pilotprojekt herum.

Bereits seit 100 Jahren findet alle vier Jahre das World Scout Jamboree, das Weltpfadfinder*innentreffen, auf einem anderen Kontinent statt. Mit rund 45.000 Teilnehmenden aus etwa 150 Ländern ein unvergessliches Erlebnis.