Schlaraffenlager 2018

Über 90 Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus ganz Hessen kamen zur Burg Ludwigstein zum diesjährigen Landessippentreffen. Am Freitagabend ließen wir uns nach dem Aufbau ein feuriges Curry schmecken. Der Samstag startete früh, denn pünktlich um 9 Uhr stand unser (totes) Reh auf der Matte und der nette Herfried zerlegte es mit uns, nicht ohne dabei jeden Knochen und die Details der Jagd genaustens zu erklären. Wem das zu eklig war, der*die konnte sich auch in anderen AGs austoben. Dank Sushi, Calzone, Orangenbrownies vom Feuer, ungarischem Langos, Chips, Schokokuss-Katapulten, fancy Stockbrot und Aufstrichen musste niemand hungrig bleiben.
Nach dem Mittagessen (tatsächlich konnten unsere Bäuche nach der ganzen Nascherei am Vormittag noch Einiges vertragen) ging es weiter mit Planspielen und kleineren inhaltlichen Blöcken, in denen wir uns damit beschäftigten, wo unser Essen herkommt und wann Auberginen eigentlich reif sind.
Wichtig waren aber auch die kleinen Pausen in der Hängematte, um die Akkus für das anstehende Geländespiel wieder so richtig aufzuladen. Dafür war auf der gesamten Burg Essen versteckt – eben so, wie es sich im Schlaraffenlager gehört. Es wurde gehandelt und gerauft, nur damit jede*r die leckerste Kreation beim Abendessen präsentieren konnte. Zusätzlich gab es ein exzellentes Rehragout. Am Sonntagmorgen staunten alle müden Genießer*innen nicht schlecht: Hingen da etwa Bananen und Birnen und Trauben und Süßigkeiten im Baum?! Aber klar doch, wo soll das denn sonst herkommen? Doch nicht aus der Packung!
Mit weniger Pfunden auf den Hüften wird wohl niemand nach Hause gefahren sein, aber das war ja auch nicht die Idee des Wochenendes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*